360° Neuseeland - Ausgabe 3/2015


360° Neuseeland - Ausgabe 3/2015

Artikel-Nr.: 360NZ032015

Auf Lager

7,50


360° Neuseeland, Ausgabe 3/2015, u.a. mit folgenden Themen:

3 Editorial
6 News - Aktuelles rund um Neuseeland
82 Vorschau - Themen der nächsten Ausgabe


Reisen

Eastland
8 Eine Reise ins Land der Maori
Als Julia Schoon mit Freund, Baby und Campervan um das East Cape herum fuhr, erlebte sie die Kultur der Ureinwohner ganz unverfälscht und direkt – und eine so herzliche Gastfreundschaft, dass sie unbedingt wiederkommen möchte.

Auckland
18 Muriwai Beach: Surferparadies in Aucklands Hinterhof
Aucklander haben es gut. Nicht nur, dass sie in einer wunderschönen Stadt wohnen, die regelmäßig zu einem der lebenswertesten Orte der Welt gekürt wird. Quasi vor der Haustür wartet echte Natur, mit wilden Stränden und verwunschenen Wäldern. Nur eine knappe halbe Stunde entfernt liegt einer der schönsten Strände, die Jenny Menzel je gesehen hat: Muriwai Beach.

Bay of Islands
24  Neuseeland im Miniaturformat: Die Bay of Islands in „Tilt-Shift“
Der Berliner Fotograf Erlandas Adams fotografiert seit vielen Jahren seine Motive mit „Tilt-Shift“, weil damit alles ganz anders und ein wenig wie Spielzeug aussieht. Kaum einen Ort fand Adams dafür passender als Neuseeland:
 
Otago
32 Twizel: Tor zum Aoraki/Mount Cook National Park und mehr
Nicht selten lassen Reisende das kleine Städtchen Twizel links liegen. Zu Unrecht! Von Supermärkten, Cafés, Restaurants, einem urigen Pub und einer Tankstelle sowie einer Visitor Information bis hin zu vielen Übernachtungsmöglichkeiten gibt es alles, was man zum Leben und als Tourist braucht. Auch die Umgebung von Twizel hat einiges zu bieten. Nicht zuletzt ist der Ort das Tor zum Aoraki/Mount Cook National Park. Kerstin Lötzerich-Bernhard berichtet.

Fiordland
36 Der Key Summit Track: Eintauchen in den Fiordland National Park leicht gemacht
Die meisten Touristen, die das Southland bereisen, kommen im kleinen, gut 1900 Einwohner zählenden Städtchen Te Anau vorbei. Es liegt direkt am Ufer des Lake Te Anau, dem größten See der Südinsel, und platzt vor allem im Sommer regelmäßig aus allen Nähten.Auch für Kerstin Lötzerich-Bernhard ist der Ort der perfekte Ausgangspunkt für Unternehmungen im Fiordland National Park.

West Coast
40 Durch Wolkenwald zur „Wellnesshütte“: Auf dem Copland Track zur Welcome Flat Hut
An der feuchtfröhlichen West Coast muss man der Wahrheit standhaft ins Auge sehen. Die Werber des neuseeländischen Tourismusverbands wollen von Regen nichts wissen, und so sieht man auf den meisten Plakaten nur sonnige Südseebilder.    In einem Gespräch bitten sie Joscha Remus in seinen Neuseeland-Büchern nicht zu viel über diesen Regen zu schreiben …

46 Sternenhimmel unter Tage: Glow-worms in der Te Ananui Cave
Von der Decke funkeln Hunderte hellblauer Punkte. Ein Bach plätschert durch die Dunkelheit. Philip Raillon nimmt einen Atemzug von der frischen, kühlen Höhlenluft. Das ist Urlaub! Die Glow-worms in der kleinen dunklen Halle im Felsen sind der Höhepunkt einer 1,5-stündigen Höhlentour – nicht in Waitomo auf der Nordinsel, sondern bei Charleston an der Westküste der Südinsel.

50 Neuseeländische Wetterkapriolen: Mount Arthur im Kahurangi National Park
Erst 1996 gegründet, ist der Kahurangi National Park einer der jüngsten der 14 neuseeländischen Nationalparks. Er erstreckt sich als zweitgrößtes Schutzgebiet des Landes über 4520 Quadratkilometer und nimmt dabei fast den gesamten äußersten Nordwesten der Südinsel ein. Obwohl vor allem durch den etwa 80 Kilometer langen Heaphy Track, einen der neun „Great Walks“, durchaus bekannt, hört man (noch) vergleichsweise wenig über diesen Nationalpark. Ein Bericht von Kerstin Lötzerich-Bernhard.

Camping
54 Oh, wie schön ist Camping in Neuseeland
Sechs Monate lang hat Julia Schoon mit Freund und Baby im Campervan die Nord- und Südinsel bereist und dabei in unzähligen Holiday Parks, kleinen Motorcamps und auf DOC Campsites übernachtet. Jene, die ihr besonders in Erinnerung geblieben sind, empfiehlt sie in einer vierteiligen Serie. Im letzten Teil berichtet Julia vom Süden der Südinsel.

Gesellschaft

58 „Hippies use side door“: Auf Aussteigerkurs in der Golden Bay
In den frühen 1970er-Jahren begannen Menschen mit alternativen Lebensentwürfen, die Golden Bay für sich zu entdecken. „Hippies“ nannte man sie, und ihre Suche galt der Freiheit ebenso wie einem Leben in respektvoller Gemeinschaft mit Gleichgesinnten. Maike Brünink stellt die Golden Bay und ihre Bewohner vor.

Kultur

62 Familienaufstellung: Maori-Porträts
Ende April endete eine bemerkenswerte Sonderausstellung in der Alten Nationalgalerie in Berlin: 49 Porträts in Öl und zahlreiche kleine Schwarzweißfotos von Persönlichkeiten der Maori-Gesellschaft Neuseelands aus dem 19. Jahrhundert – Männer und Frauen mit traditionellem Tattoo, Kampfstock und Waffe in der Hand, Jadeschmuck an Bändchen um den Hals. Ulrike Mattern war dort und berichtet.

66 Hei Tiki: der „erste Mensch“ auf Papier
Die Künstlerin Tonia Aurfali- Lindner hat sich mit der neuseeländischen Kultur auseinandersetzt und die „Hei Tiki“ in verschiedenen Variationen gestaltet.

68 Koruru: Ein uraltes Spiel in neuem Gewand
Bernd Hager stellt das Spiel der Maori vor.


Auswandern

70 Neu- (see-) land Teil 2: Ankommen
In der letzten Ausgabe hat Ruth Bollongino über die turbulente Zeit kurz vor ihrer Auswanderung berichtet. Mit einem Partnerschaftsvisum in der Tasche zieht sie nun zu ihrem Freund Craig in die Nähe von Nelson. Ihre Mutter Christa ist für die ersten Wochen mit von der Partie.

76 „Wir haben in Neuseeland nichts vermisst – nur unsere Familien“
Acht Jahre haben Anja Malek und ihr Mann Steffen in Neuseeland gelebt und sich dort sehr wohl gefühlt. Trotzdem sind sie im Frühjahr 2014 mit ihren Kindern zurück nach Deutschland gegangen. Warum sie diese Entscheidung getroffen haben und .wie es ihnen jetzt damit geht, hat Anja 360°-Autorin Julia Schoon erzählt.

Pinnwand

80 Leserfotos

Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, haben auch diese Produkte gekauft


Auch diese Kategorien durchsuchen: Startseite, Magazine, Neuseeland, 360° Neuseeland